Das thüringische Porzellanwerk KAHLA zählt zu den wichtigsten Porzellanherstellern in Deutschland. Seit 1844 produziert das Unternehmen hochwertiges Geschirr in multifunktionalen Formen und innovativem Design – Porzellan für die Sinne. Ob in Privathaushalten oder in großer Serie in der Gastronomie und in Hotels – KAHLA ist international und weit verbreitet. Mit mehr als 90 Designpreisen kann das Unternehmen auf positive Zeiten zurückblicken. Die Kollektionen Tao, Magic Grip oder Elixyr tragen den Erfolg von KAHLA und zeigen den unvergleichbaren Stil auf. Mit den innovativen Produkten der Kollektion touch! gelingt es dem Unternehmen weltweit erstmalig kühles Porzellan mit samtweicher Beschichtung auf dem Markt zu etablieren.

Nunmehr über 170 Jahre bewegt KAHLA die Menschen zum Essen, Trinken und Genießen. Auch nach der Wirtschaftsflaute der 1990er Jahre kämpft sich KAHLA mit Günther Raithel als Gesellschafter zurück an die Spitze. Ein wichtiger Punkt der Unternehmensstrategie ist dabei die ökonomische und ökologische Produktion. Mit speziell entwickelten Techniken können Wirtschaft und Umweltfreundlichkeit kombiniert und multifunktionale sowie formschöne und preisgünstige Produkte vermarktet werden. Zusammen mit namhaften Desigern arbeitet KAHLA stetig an neuen Produkten, die die firmentypischen Markenzeichen Innovation, Individualität und multifunktionales Design vereinen.

 Die Kollektionen:

Abra Cadabra

Kahla Porzellan Abra Cadabra

Bunte Vielfalt bringt das formschöne Porzellangeschirr Abra Cadabra zu Ihnen nach Hause.

Aronda

Kahla Porzellan Aronda Weiß

Die schlichte Gestaltung der Kollektion Aronda stammt von der Designerin Barbara Schmidt.

Das Weihnachtsservice mit traditionellen Elemente der erzgebirgischen Holzkunst auf Porzellan.

Belle Étage

Kahla Porzellan Belle Ètage

Die perfekte Präsentation von Süßspeisen und Desserts ermöglicht Belle Étage.

Blau Saks

Kahla Porzelan Blau Saks

Das blau-weiße Dekor Blau Saks ist ein wahrer Klassiker der traditionellen Tischkultur.

Café Sommelier

Kahla Porzellan Café Sommelier

Für Freunde des Kaffeegenusses bietet KAHLA die Kollektion Café Sommelier an.

Cumulus

Kahla Porzellan Cumulus Aqua

Eine ungewöhnliche Form mit abgerundeten Ecken ist das Markenzeichen von Cumulus.

KAHLA bietet mit Cupit verschiedene To Go Porzellanbecher als stylishe Alternative zu Einwegbechern.

Dîner

Kahla Porzellan Diner Weiß

Mit zurückhaltender Eleganz bestechen die zarten Tassen, Teller und Schüsseln von KAHLA Dîner.

So außergewöhnlich wie der Name ist auch das Geschirr der innovativen Kollektion Elixyr.

Five Senses

Five Senses ist Porzellan für Menschen, die das Kochen und Essen mit allen Sinnen genießen.

Kindergeschirr

Kahla Porzellan Kindergeschirr

Für die Kleinen bietet KAHLA eigenes Geschirr mit lustigen Tier- und Märchenmotiven an.

Magic Grip

Kahla Porzellan Magic Grip

Der Slogan „Rutscht nicht. Kratzt nicht. Klappert nicht.“ beschreibt das beschichtete Magic Grip.

Notes

Kahla Porzellan Notes Skyline Paris

Mit beschreibbaren Flächen bietet KAHLA Notes die perfekte Basis für kleine Grußbotschaften.

Pronto

Kahla Porzellan Pronto Colore

Pronto ist eine farbenfrohe Kollektion, die Sie nach Lust und Laune kombinieren können.

Tao by Kahla

Auslaufserie – Die harmonische Kollektion, das „grüne Porzellan“, wird nachhaltig und CO2-freundlich produziert.

Update

Kahla Porzellan Scribble

Die vielseitige Kollektion Update kann an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

touch!

Kahla Porzellan touch!

Durch samtweiche Beschichtung und einzigartiges Design ist touch! besonders beliebt.

Geschichte im Überblick:

1844

Gründung des Unternehmens durch Christian Eckhardt

1856

August Koch wird neuer Eigentümer von KAHLA

1888

Der Strupp-Konzern wandelt das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um

1914

KAHLA zählt zu den größten Porzellanherstellern in Deutschland

1946

KAHLA wird Sowjetische Aktiengesellschaft (SAG)

1961

Einweihung neuer Fabrik- und Bürogebäude am heutigen Standort

1994

Gesellschafter Günther Reithel steigt bei KAHLA ein

1995

Einführung des KAHLA Hotelporzellans als zweites Standbein

2000

KAHLA geht vollständig in den Besitz der Familie Raithel über

2005

Einführung der innovativen Kollektion KAHLA touch!

2005

Holger Raithel übernimmt die KAHLA-Firmenspitze

2014

KAHLA feiert 170-jähriges Firmenjubiläum

 Gründung im 19. Jahrhundert

Den Geschichtsbüchern nach ist im Jahr 1843 das erste Mal von der Porzellanherstellung in Kahla die Rede. Begünstigt durch Kaolin, Quarz und Feldspat in guter Qualität, gründet Christian Eckhardt schließlich im Jahr 1844 die KAHLA Porzellanfabrik. Mit 20 Angestellten startet er am 27. August des Jahres in die Produktion. Eckhardt sagt seinerzeit: „Aus heimischen Rohstoffen Porzellan herstellen ist fast so gut, wie aus Stroh Gold spinnen“. Im beschaulichen Kahla lässt Eckardt zunächst verschiedene Porzellanmalereien durchführen und Tassen, Pfeifen und Puppenköpfen produzieren. Erst später spezialisiert sich das Unternehmen auf die Fertigung von Essgeschirr und Services. Im Jahr 1856 gibt es einen Wechsel an der Führungsspitze und August Koch wird neuer Eigentümer von KAHLA. Zu diesem Zeitpunkt ist die Porzellanfabrik bereits über die Grenzen Thüringens hinaus bekannt.

KAHLA als Aktiengesellschaft und Volkseigener Betrieb

Mit unternehmerischem Geschick und kompetentem Wissen in Sachen Produktionstechnik kann KAHLA stetig dazugewinnen. Mit der Umwandlung als Aktiengesellschaft und der damit verbundenen Eingliederung im Strupp-Konzern mausert sich das Unternehmen bis 1914 zum größten europäischen Porzellanhersteller. Mit Anbruch der Kriege ändert sich die Wirtschaft in Deutschland und auch die KAHLA Porzellanwerke sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Im Jahre 1945 enteignet, wird das Unternehmen 1946 ein Teil der Sowjetischen Aktiengesellschaft (SAG). Erst 1952 gibt die Sowjetunion die Betriebe zurück an die Länder und KAHLA wird 1952 einer der volkseigenen Betriebe (VEB) der DDR. In den kommenden Jahren werden die VEB immerfort neu gegliedert und umorganisiert, bis sie letztendlich im Kombinat als Gruppen zusammengefasst werden. Die Kombinate bemühen sich, möglichst alle Unternehmenszweige an einem Standort zu verbinden. So lässt der Generaldirektor am heutigen Firmensitz in Kahla im Jahr 1961 neue Fabrik- und Bürogebäude bauen und moderne Tunnelofentechnologie installieren. Es entsteht ein leistungsfähiger und moderner Betrieb, der fortan die Hälfte der Produktion in über 30 ost- und westeuropäische Länder exportiert. 1979 zählen 17 Porzellanwerke mit über 18.000 Beschäftigten zum Kombinat Feinkeramik mit Firmensitz in Kahla. Mit der Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in den 1980er Jahre sinkt zunehmend die Produktivität und die Unzufriedenheit der Menschen wächst. Die DDR befindet sich im Niedergang und 1991 privatisiert die Treuhandanstalt das Unternehmen. Zwei Jahre später steht KAHLA vor dem Konkurs.

 Der Neuanfang für KAHLA

Die Rettung für das Traditionsunternehmen kommt 1994 in Form von Günther Raithel. Der Gesellschafter, ehemaliger Rosenthal-Vorstand, investiert über 20 Millionen Euro und gründet die KAHLA / Thüringen Porzellan GmbH. Nach umfangreichen Neuerungen und wegweisenden Änderungen bringt Raithel KAHLA zurück ins Geschäft. Mit innovativen Fertigungstechnologien und der Einführung der Produktlinien Elegance und Modern wird der Porzellanhersteller wieder wettbewerbsfähig. Mit der Kollektion Aronda stellt KAHLA 1994 auf der Messe Ambiente in Frankfurt/Main ein zeitlos schönes Service vor, das noch heute vielfach verziert zum Sortiment gehört. Im Frühjahr 1995 präsentiert KAHLA ein zweites Standbein: Hotelporzellan. Von der System- bis zur Spitzengastronomie deckt das Unternehmen damit das breite Kaufinteresse ab. Bis zum Jahr 2000 gehört KAHLA zu 49 Prozent zu dem Land Thüringen, doch Günther Raithel kauft der Industriebeteiligungsgesellschaft die Anteile ab und macht KAHLA zu einem reinen Familienunternehmen.

 Das Familienunternehmen KAHLA

Inzwischen zählt KAHLA zu einem der innovativsten Porzellanhersteller in Europa. Dazu trägt auch das 2005 eingetragene Patent für die Kollektion touch! seinen Erfolg bei. Das Porzellan, das durch sinnvolle Materialkombinationen mit samtweicher Oberflächenbeschichtung überzeugt, ist in verschiedenen Farben und Designs erhältlich. Mit der neuen Porzellanform Tao erweitert KAHLA 2009 das Sortiment und präsentiert gleichzeitig eine neue Nachhaltigkeitsstrategie. Das Unternehmen produziert auf ökonomische und ökologische Weise und schafft es, seine Waren wirtschaftlich und umweltfreundlich anzubieten. Mit 90 Designpreisen sprechen sich auch die Jurys und Verbraucher für KAHLA aus und bestätigen den Erfolg des Firmenkonzeptes.
Seit 2005 führt Holger Raithel das Unternehmen. Der Sohn von Günther Raithel fährt einen konsequenten Kurs und kann mit der Designerin Barbara Schmidt an seiner Seite die deutsche Tischkultur beleben.

Quellen

KAHLA Marke, www.kahlaporzellan.com/marke/familienunternehmen/
KAHLA Downloads, Unternehmensbroschüre, http://www.kahlaporzellan.com/service/download/?L=-1%27
KAHLA Unternehmensbroschüre
Wikipedia, de.wikipedia.org/wiki/KAHLA/Thüringen_Porzellan
© KAHLA